Geheimdienstagent in der Bundeswehr festgenommen – Europakandidat Streit mahnt zu erhöhter Vorsicht

Joachim Streit
Joachim Streit

Jüngst wurde ein mutmaßlich russischer Geheimdienstagent festgenommen, welcher beim Beschaffungsamt der Bundeswehr arbeitet. Dies ist nicht der erste Fall, dass in einem
sicherheitsrelevanten Bereich ein ausländischer Spion gefasst wurde. Schon 2022 wurden ein Doppelagent sowie sein Helfer festgenommen, welche für den Bundesnachrichtdienst
gearbeitet haben. Joachim Streit, Europaspitzenkandidat der FREIEN WÄHLER, mahnt zur Vorsicht: „Die wiederholte Entdeckung von ausländischen Spionen sollte der Regierung Grund zur Sorge geben. Es darf nicht passieren, dass Staaten, welche uns als unfreundlich oder gar als Feind sehen, Mitarbeiter in unseren sicherheitsrelevanten Bereichen installieren. Solche Vorgänge gefährden die innerdeutsche, aber auch die Sicherheit unserer europäischen Partnerstaaten. Ich fordere deshalb noch genauere Überprüfungen von potentiellen Mitarbeitern.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen